Fachanwalt für Verkehrsrecht, Fachanwalt für Familienrecht in Braunschweig

Rechtsanwalt Thorsten Schumacher

Wie alles begann

Eigentlich hatte ich nach dem Abitur in Braunschweig dazu tendiert, Meeresbiologe zu werden. Mich fasziniert das Meer und die dort beheimateten Lebewesen. Wie kam es dann zu diesem radikalen Umschwung, denn die Juristerei hat mit Biologie wenig gemein? Im Zivildienst lernte ich einen Kollegen kennen, dessen Vater war Richter am hiesigen Landgericht und auch er selbst war wild entschlossen, Jura zu studieren. So kamen wir ins Gespräch und je mehr ich mich mit dem Jura-Studium und den beruflichen Möglichkeiten danach beschäftigte, desto mehr war ich überzeugt, in diesem Bereich erfolgreich sein zu können und dabei auch Spaß an der Arbeit zu haben. Wahrscheinlich hätte ich meinen Weg auch als Meeresbiologe gemacht. Dass meine Entscheidung dann aber auf das Jurastudium und den Anwaltsberuf gefallen ist, habe ich nicht nur nie bereut sondern ich fühle mich auch bis heute Tag für Tag in dieser Wahl bestätigt.

Spezialisierung

Aus Schaden wird man klug und ich dann Fachanwalt für Verkehrsrecht.
Vor einiger Zeit war ich selbst Betroffener eines Verkehrsunfalls. Mein am Straßenrand geparktes Fahrzeug wurde von einem Lkw einer Spedition im wahrsten Sinne des Wortes über den Haufen gefahren. Nun musste ich alles mit der Polizei, dem Abschleppunternehmen, der Werkstatt und vor allem der mir überlegenen Versicherung klären. Ich wusste aber nicht was und wie und versuchte mein Möglichstes. Diese eigene Betroffenheit und relative Hilflosigkeit gegenüber all den nach einem Unfall beteiligten Akteuren, ließen in mir den Entschluss reifen, mir weitreichende Kenntnisse und Fähigkeiten in diesem Bereich anzueignen, um zukünftig besser gewappnet zu sein und Betroffenen wie ich es war, helfen zu können.
Im Rahmen der Fortbildung zum Fachanwalt für Verkehrsrecht wurde dann zusätzlich mein Interesse für das Gebiet des Verkehrsstrafrechts geweckt. Hier steht der Einzelne einem scheinbar noch (über-)mächtigeren Gegner gegenüber – dem Staat. Die Verteidigung im Strafrecht ist abwechlungsreich. Mal ist Diplomatie und Verhandlungsgeschick gefragt, mal die harte Kante unter Ausnutzung aller strafprozessualen Möglichkeiten.

Meine Motivation

Mir ist immer bewusst, dass ein Strafverfahren für einen Laien vollkommen undurchschaubar ist. Wenn meine Aufgabe zwar vorrangig ist, für das bestmögliche Ergebnis meiner Mandanten zu kämpfen, so ist es daneben auch wichtig als Filter und Übersetzer zu agieren. Ein Strafverfahren stellt eine vermutlich nie zuvor erlebte Belastungssituation dar. Ob eine Geldstrafe, die Eintragung ins Führungszeugnis, der Verlust von Führerschein und damit eventuell des Arbeitsplatzes oder sogar eine Haftstrafe in Rede steht – für den Mandanten geht es um Alles. Diesen Druck von meinen Mandanten zu nehmen und Ihnen das Gefühl zu geben, einen engagierten Verteidiger und persönlichen Beistand in dieser Ausnahmesituation an ihrer Seite zu haben, ist mein täglicher Antrieb.

Diese Motivation lässt sich auch auf den Bereich der Unfallregulierung übertragen. Auch hier ist der Mandant – vielfach erstmals – in einer Situation, die ihn belastet, überfordert, vielleicht sogar belastet. Hier hilft und entlastet es, einen engagierten und kompetenten Partner an seiner Seite zu haben, der gemeinsam mit Ihnen das Beste aus dieser Situation macht.

Vita

  • 1976 geboren in Köln
  • 1995 Abitur an der Neuen Oberschule in Braunschweig
  • 1997 – 2004 Studium der Rechtswissenschaften in Hamburg
  • 2004 – 2006 Referendariat im Bereich des OLG des Saarlandes
  • 2007 – 2008 Rechtsanwalt in Paderborn
  • 2008 – 2015 Rechtsanwalt in Saarbrücken
  • 2011 Fachanwalt für Familienrecht
  • 2015 Rechtsanwalt in unserer Kanzlei
  • 2016 Fachanwalt für Verkehrsrecht
Unfall? Kostenloses Erstgespräch!